Mitteldeutsche Straße der Braunkohle
Start Anliegen Themen Objektsuche Karte Verein Aktuell Publikationen
Forum Partner

Diese Seiten verwendet Cookies. Informationen zu Cookies und Datenschutz lesen Sie [hier].

Ich bin damit [einverstanden].

Ich bin [nicht einverstanden].

"Auf der Straße der Braunkohle"

dritte, erheblich erweiterte Neuauflage, im Buchhandel erhältlich

Bergbaufolgelandschaft Delitzsch-Südwest / Breitenfeld

[zur Karte]
51.434888
12.344403
Nordraum LeipzigNatur und LandschaftFreizeit, Sport und Erholung
Dort, wo noch vor wenig mehr als einem Jahrzehnt die sprichwörtlichen „Mondlandschaften“ des ausgedehnten Tagebaubereichs der Goitzsche das Bild prägten und im August 2002 das Katastrophenhochwasser an der Mulde tiefe Spuren hinterließ, befindet sich heute ein Sport-, Freizeit- und Erholungseldorado, das sowohl durch Vielfalt als auch durch architektonische Qualität besticht.

Am durch Inseln, Halbinseln und Buchten attraktiv strukturierte Große Goitschesee (13,3km²)reichen die Angebote schon heute vom Badebetrieb am „Bitterfelder Strand“ über wassersportliche Aktivitäten zwischen Paddeln und Powerboot-WM-Läufen“ sowie Radpartien auf gepflehten Radwegen bis zum Naturerleben im BUND-Projekt "Goitzsche-Wildnis" in deren Kern das sich weitgehend selbst überlassen bleibende Naturrefugiom Paupitzscher See liegt.

Gestalterische Akzente setzen insbesondere der auf die EXPO 2000 zurückgehende Pegelturm als neues Wahrzeichen, die „Bitterfelder Wasserfront“ mit der nach erfolgter Restaurierung gastronomisch genutzten „Villa am Bernsteinsee“ sowie das wohl weltgrößte Landschaftskunstprojekt mit dem Agorapark auf der Halbinsel Pouch.

Weitere Kunstexponate zwischen den „Wäch-tern der Goitzsche und der Nachzeichnung des einstigen Muldelaufs mit dem „verschwundenen Fluss“ südlich von Pouch, die am besten vom markanten „Roten Turm“ aus zu sehen ist, bilden markante Ergänzungen der gewandelten Kulturlandschaft. Eine neue, unübersehbare Attraktion bildet der auf dem nahen, einst als Abraumhalde aufgeschütteten „Bitterfelder Berg“ gelegene „Bitterfelder Bogen“, dessen höchste Aussichtsplattform über einen Zickzackkurs auf Rampen von 540 Metern Längeohne jegliche Stufen erreicht werden kann. Oben belohnt ein eindrucksvoller Panoramablick über die Doppelstadt Bitterfeld-Wolfen, den Chemiepark und die Bergbaufolgelandschaften der Umgebung für die überschaubaren Mühen des Aufstiegs.

Eine noch 1989/90 durch rauchende Schlote, Abwassereinleitungen und Altlasten geprägte Region hat sich innerhalb eines Jahrzehnts bereits sichtbar gewandelt und ein neues Image aufgebaut. Angesichts attraktiver Nachbarschaftslagen zwischen „Bitterfeld am See“, Mul-denaue und Naturpark Dübener Heide bleiben die Entwicklungsaussichten glänzend, wozu nicht zuletzt ein Schleusenverbund mit dem Seelhausener See zum mit fast 20km² Wasserflächen größtenwassertouristischen Komplex in Mitteldeutschland wirksam beitragen kann.
Service:
Schladitzer See
ALL-on-SEA
Delitzscher Str. 7c
04105 Leipzig
Tel.: 0341 3194 762
Web: www.all-on-sea.de
Naturlehrpfad Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt
Neustädter Markt 19 (Blockhaus)
01097 Dresden
Tel.: 0351 81416 751
Internet: www.saechsische-landesstiftung.de
[zurück]

(c) Mitteldeutsche Straße der Braunkohle e.V. 1996-2018 | Impressum | Redaktion | Kontakt | Datenschutz