Mitteldeutsche Straße der Braunkohle
Start Anliegen Themen Objektsuche Karte Verein Aktuell Publikationen
Forum Partner

Diese Seiten verwendet Cookies. Informationen zu Cookies und Datenschutz lesen Sie [hier].

Ich bin damit [einverstanden].

Ich bin [nicht einverstanden].

"Auf der Straße der Braunkohle"

dritte, erheblich erweiterte Neuauflage, im Buchhandel erhältlich

Markkleeberger und Störmthaler See

[zur Karte]
51.272049
12.398250
Südraum LeipzigWasserFreizeit, Sport und Erholung
Zwischen städtisch geprägten Wohnvierteln und den „Landschaften nach der Kohle“ im ehemaligen Tagebaubereich Espenhain bildet die Seepromenade in Markkleeberg-Ost einen architektonisch interessanten Übergang. Ganze 500 Meter trennen den am 13.07.2006 zur Nutzung freigegebenen Markkleeberger See an dieser Stelle von der Straßenbahn. Ihre Verlängerung bis zur Seepromenade ist geplant.

Im Süden schließt sich an den mit 252 ha überschaubaren Markkleeberger See der Störmthaler See mit 733ha Wasserfläche an. Bis zum Jahr 2011 soll die Flutung des dann zweitgrößten Standgewässers im Südraum Leipzig noch andauern. Der schiffbare Kanal, der beide Seen verbinden wird, ist bereits hergestellt, ebenso die erste Klappbrücke der Region. Ein Schleusenbauwerk wird die vier Meter Wasserspiegeldifferenz ausgleichen. Nunmehr wichtigstes Anliegen ist die Anbindung der beiden Seen an die Pleiße, um für das LeipzigBoot und Wasserwanderer den Weg in die Messemetropole zu öffnen.

Europas modernste Wildwasseranlage, der Kanupark am Markkleeberger See, gibt der Region bis über Deutschlands Grenzen hinaus ein Gesicht. Wildwasserkajak und Rafting vereinen Spitzen- und Freizeitsportler auf der Anlage. Top-Athleten gehen auch beim jährlichen FIS Rollski-Weltcup an den Start. Im unmittelbaren Umfeld des Kanuparks entstanden das Feriendorf „Seepark Auenhain“, der Modellbaupark und der Campingpark durch privatwirtschaftliches Engagement. Zwischen Seepromenade und Kanupark verkehrt eine Solarfähre und ermöglicht die bequeme Nutzung bereits vorhandener Angebote, unter denen die Gastronomie und der Verleih von Booten, und Grillinseln herausragen. Am abwechslungsreichen Südufer mit neuen Wäldern, Weihern und Wiesen finden sich ausgedehnte Ruhezonen, in denen, mit etwas Geduld, auch weidende Bisons zu entdecken sind.

Der Störmthaler See setzt Akzente in Richtung Natur- und Bildungstourismus. Markantes Symbol dafür ist der Bergbau-Technik-Park. Rund um Bagger und Absetzer entsteht ein der Technologie von Kohleförderung und nachfolgender Wiedernutzbarmachung gewidmetes Schaubergwerk. Einzigartig in der Region ist die Idee einer schwimmenden Kirche „Vineta“, in der künftig Brautpaare den Bund fürs Leben schließen können. Silberwald und Weinberg, kleine Strände und mehrere Wegeebenen in der Steilböschung zwischen Störmthal und Güldengossa sind weitere wichtige Bausteine für einen sanften Tourismus. Der Zugang zur Göhrener Insel ist im Rahmen geführter Erkundungen möglich. Mit dem „Erdgeschichtlichen Zeitpfad“, einer Pferdefarm und der „Arche Botanica“ sind weitere interessante Projekte in Vorbereitung.
Service:
Stadt Markkleeberg
Rathausplatz 1
04416 Markkleeberg
Tel.: 0341 3533 215
Web: www.markkleeberg.de

Gemeinde Großpösna
Im Rittergurt 1
04463 Großpösna
Tel.: 043297 718 0
Web: www.grosspoesna.de | www.kanupark-markkleeberg.com
www.seepark-auenhain.de | www.kuhstall-ev.de
www.bergbau-technik-park.de
Internet: www.markkleeberg.de
[zurück]

(c) Mitteldeutsche Straße der Braunkohle e.V. 1996-2018 | Impressum | Redaktion | Kontakt | Datenschutz