Mitteldeutsche Straße der Braunkohle
Start Anliegen Themen Objektsuche Karte Verein Aktuell Publikationen
Forum Partner

Diese Seiten verwendet Cookies. Informationen zu Cookies und Datenschutz lesen Sie [hier].

Ich bin damit [einverstanden].

Ich bin [nicht einverstanden].

"Auf der Straße der Braunkohle"

dritte, erheblich erweiterte Neuauflage, im Buchhandel erhältlich

Naturschutzgebiet Tagebau Bockwitz, Ökologische Station Borna-Birkenhain

Naturschutzgebiet Tagebau Bockwitz, Ökologische Station Borna-BirkenhainSüdraum LeipzigNatur und LandschaftWasser
Im ehemaligen Tagebaubereich Borna-Ost/ Bockwitz entstand nach Einstellung der Kohleförderung 1992 durch die Zusammenarbeit der Naturschützer mit der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungs-Gesellschaft mbH ein in seiner Vielfalt einzigartiges Naturparadies. Weite Teile des Sanierungsgebietes gehören heute zum NSG Bockwitz, in dem für die Bergbaufolgelandschaft typische Tier- und pflanzenarten geschützt werden

Die Einstufung als FFH-Gebiet sowie als Vogelschutzgebiet „Bergbaufolgelandschaft Bockwitz“ stehen für den internationalen Stellenwert der Flächen. Besucher aus allen Altersgruppen können das im Eigentum des Naturschutzfonds der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt befindliche Gebiet im Rahmen von Exkursionen kennen lernen. Unter fachkundiger Führung kann man so den Reiz dieser einmaligen Landschaft erleben und ist zu Gast in den Lebensräumen von Sturmmöwe, Laubfrosch oder Wollgras.

Die Naturförderungsgesellschaft Ökologische Station Borna-Birkenhain ist ein Verein, der sich im Südraum Leipzig für den Schutz von Natur und Landschaft engagiert und hat ihren Sitz nordöstlich von Borna am Fuß des Lerchenberges. Zu den Handlungsfeldern der Station zählen die Bereiche Forschung und Ent- wicklung, Umweltbildung, Landschaftspflege und Artenschutz, wobei ein Schwerpunkt auf der aktiven naturschutzfachlichen Begleitung der Bergbausanierung liegt. So arbeitet das Team der Station unter Leitung von Harald Krug aktiv bei der Gestaltung der „Landschaften nach der Kohle“ mit, in der viele geschützte Tier- und Pflanzenarten leben. Eine Grundlage der naturschutzfachlichen Arbeit ist dabei die Erfassung von Biotoptypen sowie der Flora und Fauna zwischen Orchideen, Libellen, Lurchem Reptilien und Vögeln. Modelllösungen, die zur naturschutzkonformen Entwicklung der Bergbaufolgelandschaft entwickelt wurden, fanden bereits in mehreren Tagebauen Anwendung.

In der Station sind zahlreiche Informationsangebote mit einer Umweltbibliothek, Videopräsentationen und eine Ausstellung zum Fledermausschutz verfügbar. Auf dem Gelände rund um die Station befinden sich zahlreiche Anschauungsobjekte wie naturnahe Kleingewässer, Feuchtwiesen, die mit seltenen Schafrassen beweidet werden, ein botanischer Garten sowie Volieren, in denen Uhus und Steinkäuze leben.
Service:
NFG Ökologische Station Borna-Birkenhain
Am Lerchenberg
04552 Borna
Tel.: 03433 7411-50
Fax: 03433 7411-80
Internet: www.oekostation-borna-birkenhain.de
[zurück]

(c) Mitteldeutsche Straße der Braunkohle e.V. 1996-2018 | Impressum | Redaktion | Kontakt | Datenschutz